Petition für Hans Roth – es ist soweit

Die unermüdlich für die Sache Hans Roths agierende Nadja Thelen-Khoder hat am Freitag, den 20.3.09 eine Petition beim Deutschen Bundestag sowie beim Hessischen Landtag eingereicht, die ich an dieser Stelle im Wortlaut wiedergebe (mit der Übersicht förderlichen kleinen Umformatierungen der Verlinkungen und der Forderungen):

Hiermit reiche ich,

Nadja Thelen-Khoder (Adresse)

eine Petition ein für

Herrn Hans Roth (Adresse)

Meine Petition bezieht sich auf die Tatsachen, die unter folgenden Links jederzeit angehört bzw. angesehen werden können:

Erreichen will ich insbesondere

  • die ausdrückliche Rücknahme der Formulierung in der Ablehnung Herrn Roths als Beamter, „daß er die für die Einstellung als Lehrer im Beamtenverhältnis erforderliche charakterliche Reife …nicht besitzt“ (Begründung des Widerspruchsbescheides vom 13. September 1978; siehe Anlagen);
  • „die ‚Wiedereinsetzung in den status quo ante’ vor der Fälschung (eine uralte Forderung der hessischen CDU)“ [Diese Formulierung übernehme ich wörtlich aus dem Brief von Herrn Roth an mich und berufe mich dabei auf die zahlreichen Dokumente in den Anlagen meiner Erklärung „An alle Mitglieder des Petitionsausschusses“];
  • eine angemessene Wiedergutmachung für die ihm zugefügten Ungerechtigkeiten, begangen von unterschiedlichster Seite, sowohl vom Land Hessen und seinen Behörden als auch von Seiten des Bundes (Militär und Verfassungsschutz);
  • eine moralische und juristische Rehabilitation für Herrn Hans Roth.

Dies will ich als Mensch erbitten, als Bürger fordern, dafür will ich werben und greife an die für mich unerträgliche Antwort bzw. Nicht-Antwort des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch in seinem Brief an mich vom 5. Januar 2009 (siehe Anlagen). Unerträglich deshalb, weil es nichts Ärgeres gibt in einer demokratischen Republik wie der unsrigen, als wenn der Staat sich nicht an Recht und Gesetz hält. Und wenn solch wesentliche Grundwerte unserer Verfassung gebrochen werden wie Artikel 3,3 unseres Grundgesetzes oder das Verbot, die Bundeswehr im Innern einzusetzen, ist dies ein schweres Verbrechen dem Staat und allen seinen Bürgern gegenüber.

Ausdrücklich hinweisen will ich auf die zahlreichen Veröffentlichungen in Presse und Rundfunk, fast immer zu Herrn Roths Gunsten, zuletzt die oben erwähnte Sendung von „Report Mainz“ (ARD, 1.Dezember 2008). In meiner Erklärung „An alle Mitglieder des Petitionsausschusses“, die unbedingt zu dieser Petition gehört, befindet sich ein Anhang, der einige Links zu Dokumentationen zum „Fall“ Roth enthält, die ihrerseits wiederum von Zeitungsartikeln nur so strotzen.

Sollte ich noch irgendetwas in dieser Angelegenheit tun können, bitte ich Sie dringend um sofortige Benachrichtigung.
In der Hoffnung, daß diese nun jahrzehntelange Geschichte zu einem guten Ende kommen kann, verbleibe ich

hochachtungs- und hoffnungsvoll

Nadja Thelen-Khoder

Köln, den 19. März 2009

Petition für Hans Roth als PDF (0,1 MB)

Frau Thelen-Khoder ruft zudem in diesem Kommentar jeden Interessierten dazu auf, diese Petition ebenfalls einzureichen.

Viele Dokumente zum »Fall« Hans Roth, die Frau Thelen-Khoder zusammengesucht und eingescannt hat,  habe ich im Ursprungsbeitrag gesammelt. Zwei Erklärungen Hans Roths habe ich in diesem Beitrag wiedergegeben.

Ich hoffe sehr, dass diese Petition es zu erreichen vermag, dass Hans Roth eine späte Wiedergutmachung erfährt.

Nachtrag am 25.3.09: Hans Roth hat am 17.3. eine Erklärung verfasst, die ich im Ursprungsbeitrag als PDF hinterlegt habe.

Nachtrag am 30.3.2009: Nadja Thelen-Khoder hat einen ausführlichen Nachtrag zu ihrer Petition verfasst, den ich ebenfalls im Ursprungsbeitrag als PDF verlinkt habe.

About these ads

2 Gedanken zu “Petition für Hans Roth – es ist soweit

  1. Liebe Frau Thelen-Khoder,
    dank einer Notiz der HLZ der hessischen GEW auf Ihre Initiative aufmerksam geworden, möchte ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihre Petition für Hans Roth unterstütze und mich ihr anschließe.
    Mit freundlichen Grüßen
    Otto Rößer

  2. Lieber Herr Rößer!

    Es gibt eine neue Erklärung von Hans Roth vom 7.3.2010, die unter den folgenden Links zu erreichen ist:

    http://aljas.wordpress.com/2008/12/02/der-fall-hans-roth/

    (Kommentar 44)

    http://www.koenigsteiner-dialog.net/viewtopic.php?f=144&t=1708&sid=2f8f94d7dbc97842a312ad7142444a7c&start=48

    Bitte verbreiten Sie diese neue Erklärung von Hans Roth so weit als möglich. Im nachhinein und im voraus recht herzlichen Dank für Ihre Bemühungen!

    In der Hoffnung, daß sich Recht und Gesetz in unserem freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat auch in diesem Fall durchsetzen, verbleibe ich

    mit hoffnungsvollen Grüßen und den besten Wünschen für ein FROHES OSTERFEST

    Ihre
    Nadja Thelen-Khoder

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s